Sonnabendvormittag

beim Zeitunglesen fiel mir ja beinahe die Teetasse aus der Hand. Der sachsen-anhaltinische Kultusminister hat Angst, dass die Sachsen seinem Land nun die Lehrer abspenstig machen und befürchtet eine Rückkehrerwelle. Es bestand also durchaus das Potential zum Kopfschütteln und eine weitere Chance, den Glauben an die Welt und Vernunft und so weiter zu verlieren. Herrgottnochmal, wie bescheuert ist das eigentlich? Der Fehler liegt im System und wer das bis jetzt noch nicht mitbekommen hat, ist nicht mehr zu helfen und das – mit Verlaub – Bekloppteste wäre, wenn die Bundesländer sich jetzt gegenseitig den schwarzen Peter der besseren Arbeitsbedingungen zuschieben anstelle sich zu überlegen, wie die Fehler der Vergangenheit sich nicht wiederholen. Mir fällt ein, PISA für Erwachsene hat sehr schön gezeigt, dass so manches schon sehr lange im argen liegt.

ABER – man kann den Sonnabend auch anders verbringen. Märzenbecher ansschauen im Polenztal zum Beispiel. Kann ich nur empfehlen und habe festgestellt, mir fehlt mal wieder so zwei , drei Berge. Es relativiert sich vieles mit ein paar Höhenmetern in den Beinen und um so deutlicher wird die Absurdität politischer Diskurse. Es geht nur noch um Angst, Katastrophen, Verunsicherung. Deshalb: Märzenbecher.