Aufräumen

kurz vorm Urlaub. Kopf und Schreibtisch. Den Entwurf für das Expose der Masterarbeit einreichen. Herkunftsbedingte Ungleichheit. Was genau macht diese Nachteile aus, die, so der Nationale Bildungsbericht, eben noch nicht kompensiert werden konnten. Trotz aller Bemühungen. Der Abstand zu den Abgehängten wird sogar noch größer.

Denken an die Feierliche Zeugnisausgabe eines Dresdner BSZ mit einer denkwürdigen Rede des Bildungsbürgermeisters. Tränen in den Augen der Lehrer. Vor Freude hibbelige junge Erwachsene, denen die Welt offenzustehen scheint. Von drei Klassen des Berufsvorbereitenden Jahres haben es die Hälfte der Schüler nicht geschafft. Sie sind chancenlos und ohne Abschluss. Auf dem Schreibtisch die Einladung für die Einweihung des Schulcampus Tolkewitz. Gymnasium. Replik der Diskussionsrunde zur Exzellenzuniversität. Daneben der zweite Bildungsbericht. Schreiben eines Bürgers. Beschwerde über die Vorzimmerpflanzen. Gemeint sind Sachbearbeiterinnen. Lustig ist das nicht mehr.

Der Innenminister führt sich auf wie ein Rumpelstilzchen. Und man lässt ihn. Das Berliner Theater wird immer absurder. Noch absurder aber ist die Verwunderung darüber. Ein Politikprofessor rät einer regierenden Partei die Kooperation mit der AFD. Die AFD, die die ideologische Säuberung der Schulen will. Der Lehrer. Universitäten bilden Lehrer aus. Sollen die Unis auch gereinigt werden?

Kürzlich las ich, das Geld für die Kulturförderung in meiner Stadt fehlt. Kulturschaffende teilweise in prekären Verhältnissen leben. Lese in der Zeitung, 1,7 Millionen für 5 Jahre. Gehalt für einen Menschen. In einem Kulturstaatsbetrieb. Warum ist das eigentlich selbstverständlich?

Die Welt ist irre.

Urlaub. Endlich.