„In einer langen Geschichte hatte die Beschreibung des sozialen Lebens der Menschen (man kann für ältere Zeiten nicht ohne Vorbehalte von „Gesellschaft“ sprechen) sich an Ideen orientiert, denen die vorgefundene Wirklichkeit nicht genügte. Das galt für die alteuropäische Tradition mit ihrem Ethos der natürlichen Perfektion des Menschen und mit ihrer Bemühung um Erziehung und um Vergebung der Sünden. Es gilt aber auch noch für das moderne Europa, gilt für die Aufklärung und für ihre Doppelgottheit Vernunft und Kritik. Noch in diesem Jahrhundert wird dies Bewusstsein des Ungenügens wachgehalten und mit der Idee der Moderne verknüpft. Inzwischen hat sich jedoch der Sinn für Probleme aus den Ideen in die Realität selbst verschoben – und jetzt erst ist die Soziologie gefordert“.
Luhmann, Niklas (1997): Die Gesellschaft der Gesellschaft