Ich brauche einen Frosch

Zum Aufhängen. Nein. Keinen echten natürlich. Sondern so ein Plüschviech.

Irgendwann vor langer langer Zeit, muss in einem anderen Leben gewesen sein, hatte ich eine Kollegin, an deren Tür hing so ein Tier manchmal. Und alle wussten, das hieß: Lasst die Tür in Ruh und bleibt draußen. Störungsfreie Arbeitszeit nannte sie das.
Darüber wurde trefflich gelästert. Wo es denn sowas gäbe und so weiter. Nicht das mit dem Frosch, sondern das mit der „störungsfreien Arbeitszeit“ (mit spitzer Betonung auf „Stör“). Ihr gegenüber traute sich das keiner offen zu sagen (was ich nie so richtig verstanden habe).

Meistens lästern Menschen wenn sie andere nicht verstehen können oder wollen. Ich denke manchmal an diesen Frosch. Weil ich ihn nicht brauche, sondern weiß, ich brauche nur den Kopf aus der Tür zu stecken und zu sagen: Ich bin nicht da. Und schon bewachen zwei ganz liebe, fleißige und erfahrene und geduldige (und das mit einen großen Ausrufezeichen) Menschen. Die ich immer stören darf, die nie genervt gucken, egal ob ich sie gerade aus einer Arbeit herausreiße wenn es wieder mal heißt … Frau Langer oder Frau Tauber, ich hätte mal eine Bitte …

Danke dafür, dass ich keinen Frosch brauche.