Zitate

Ich such gern selbst nach Zitaten. Klugen Gedankenkonstrukten, Wortspielen, und irgend was „Wahres“ soll dran sein. Zitate mögen die Leut`. Oftmals dienen sie auch als „Referenz“. Man kann mit Zitaten auch was anderes anfangen. Marc-Uwe Kling und sein Känguru haben mit ihren falsch zugeordneten Zitaten sicher so manchen zum Stutzen, Nachdenken, Lachen gebracht.
Ich nenne mal ein paar Beispiele.
„Je öfter eine Dummheit wiederholt wird, desto mehr bekommt sie den Anschein der Klugheit.“ -Lehman Brothers
„Man muss eine Weile nachdenken, um zu erkennen, dass man unglücklich ist, doch es lohnt sich.“ -Sigmund Freud
„Die dümmsten Schlächter wählen ihre Schafe… nee… dis ging anders. Die dümmsten Schafe wählen ihre Kälber… nee… Die dümmsten Schafe sterben im Schlafe nie… nee… Ach, egal.“ OSCAR WILDE
Das KANN ein nettes Gesellschaftsspiel sein. Das KANN aber auch nachdenklich machen. Nachdenklich darüber, WAS gesagt wird und ob es noch genauso „wahr“, gut und richtig erscheint, stammte das Zitat oder die Aussage oder Meinung von jemand anderem. Beispielsweise in der Politik momentan sehr zu empfehlen. Es bewahrt vorm blinden Hinterherlatschen, vor der reflexionsfreien Übernahme von Slogans, Forderungen, Meinungen, Ansichten, „Postfaktischem“.

In diesem Sinne: „Du denkst auch nur, weil du im Klappentext ein Zitat von Oscar Wilde stehen hast, lesen die Leute dein Buch.“, beschwert sich das Känguru. Ja, sowas machen Leute. Und ich Werbung für die Trilogie. Guten Gewissens. Leute, lest. Keine Zeitungen sondern Bücher.