Deja vu

Ich rechne besser nicht, wie viele Jahre es her ist. Es sind ihrer viele. Als Kind und Jugendliche sang ich im Kinder- und Jugendchor des Pionierpalastes Dresden – ja – und durchaus anspruchsvolle Literatur. Im Philharmonischen Kinderchor vorher kam ich nie wirklich an, was nicht am Chor lag, sondern es passte damals einfach nicht. Singen mit Ausdruck war nicht so sehr meins. Jedenfalls erinnere ich mich sehr gut an einen besonderen Tag, wir traten bei den Schülerkonzerten auf. Mehrere Jahre, aber irgendwann einmal war es so weit. Meine Klasse saß im Zuschauerraum – auf dem Balkon links, von der Bühne aus gesehen, und ich durfte auf der Bühne stehen. Das war etwas ganz Besonderes, nicht zuletzt weil ich da mal stolz sein durfte. Das war sonst im Schulalltag nicht ganz so, aber das ist ein anderes Thema.

Was das mit heute zu tun hat? Heute hat „mein“ Chor – der Philharmonische – die Orchesterprobe im Kulturpalast. Die Generalprobe der Generalprobe zum Festakt. Und da werden heute und morgen Kollegen im Zuschauerraum sein. Zum Festakt auch, aber der ist für mich ganz persönlich gar nicht wichtig.