Einfach?

Manchmal ist es schon bemerkenswert was so passiert. Es wird gekämpft dafür dass Eltern entscheiden, welche weiterführende Schule ihr Kind besuchen soll. Verständlicherweise werden Eltern immer versuchen, ihr Kind möglichst auf einen Weg zu lenken, der nach deren Auffassung der beste ist, die meisten Möglichkeiten bietet – und Bildung ist für die späteren beruflichen Möglichkeiten nun mal nicht unwichtig. Genauer gesagt der Abschluss. Nicht immer dasselbe. Abgesehen davon dass unser Bildungssystem die Abschlüsse entwertet hat natürlich die Entscheidungsmöglichkeit der Eltern die Konsequenz, dass vermeintlich weniger attraktive und aussichtsreiche Schularten abgewählt werden.  Das bedeutet: weniger Schüler. Logisch. Und logischerweise kommt nun die Forderung: Fördert die Oberschulen.

Etwas, was im Grundsatz nicht stimmig ist – und ich rede da von etwas mehr als nur die Tatsache, dass es nach Klasse 4 eine Weggabelung oder ein Sieb gibt, wird jedenfalls davon nicht besser.  Aber – wir wissen, Profilierung ist auch wichtig.