Kürzlich beim Bäcker

Einem Feinbäcker. Nach einer Hauptstadt benannt. Also genaugenommen in der Altmarktgalerie beim Wiener Feinbäcker. Vor mir ein interessant ausschauendes Pärchen. Nicht mehr ganz jung, noch nicht ganz alt. Sie: Sind die Brötchen vegan? Ja, die sind vegan, so die Antwort der Verkäuferin. In Klammern: In aller Regel bestehen ganz einfache normale Brötchen aus Wasser, Mehl und Salz und Hefe. Hefen gehören – weiß jedes Kind – zu den Pilzen. Nix tierisches. Die Frage hätte sich also erübrigt, sie erübrigt sich auch bei Milchbrötchen. Logischerweise. Aber mit Logik hatten es die beiden nicht so, denn die Fragerei ob die Brötchen vegan seien oder nicht, ging weiter. Körnerbrötchen. Gleicher Teig nur eben mit Körnern. Die Verkäuferin leicht genervt (es war auch kurz nach acht am abend). Das Beste aber war die Frage, ob die Mürbeteigkekse vegan seien. MÜRBETEIGkekse. Ich dachte mich verhört zu haben, aber: Nein. Mürbeteig. Ein Mürbeteig besteht aus Mehl, Zucker, Ei, Butter. Nicht vegan. Ganz bestimmt nicht. Wie verblödet sind wir heute eigentlich?

Ich lebe vegan. Weitestgehend jedenfalls.  Nicht aus Überzeugung. Sondern einfach weil ich Grünzeug am liebsten esse. Und irgendwann mal angefangen habe, Fleisch, Butter, Wurst wegzulassen. Hat sich so ergeben und ich betrachte die passionierten Grillfans mit der gleichen Belustigung wie sie mich. Liebe Mitmenschen, nehmt doch bitte alles nicht so ernst. Muss man denn aus allem eine Religion (oder wahlweise Ideologie) machen? Die teilweise wirklich absurd wird. Keine Leberwurst, aber eine Pampe aus massenweise Öl, gemahlenen Erdnüssen, Salz und Mehl. Soll das gesund sein? Wir regen uns auf über Analogkäse und nun boomt der Veggiekäse. Das ist mit Verlaub ziemlich bekloppt. Umweltfreundlich? Der Veganer, der im Winter importierte Erdbeeren und neuseeländische Äpfel konsumiert, tut der Umwelt keinen Gefallen. Auch nicht mit dem Kauf von mehrfach in Plastik eingeschweisster Veggie-Wurst. Tötet kein Schwein, erstickt aber einen Fisch. Nachfragen ob Nahrungsmittel vegan sind und keine Ahnung über die Basics haben kann es nicht sein. Ist aber vielleicht genau unser Problem,. Vielleicht wäre es anzuraten, sich mal wieder damit zu befassen, was wir essen und trinken. Ideologiefrei.

Guten Appetit!