Ich verwalte, Du verwaltest (oder warum ich froh bin dass Freitag ist)

Ich ahne womit in einer Verwaltung gefühlte 60% an Arbeitszeit(bescheiden geschätzt) eingespart werden könnten. Gefühlte 60% (manchmal auch mehr) an Zeit (und unzählige gerissene Geduldsfäden und verschwendetes Nervengewebe) gehen drauf wenn Aufgabe zu bewältigen, etwas zu tun, ein Problem zu lösen ist, nicht für die Bewältigung, die Tat oder die Lösung – sondern um die Frage wer dafür eigentlich zuständig wäre, etwas nicht getan hat und infolgedessen nun diese Aufgabe, die Frage oder das Problem steht oder welche Vorschrift dagegen spricht.

Und ich frage mich, woher kommt das. Sind es die Arbeitsjahre in einer Verwaltung gepaart mit Frustration weil die eigene Leistung nie wirklich anerkannt wurde (oder man sich nicht anerkannt fühlt)? Ist es profane Faulheit? Angst? Verunsicherung? Oder ein paar Jahre mehr solche Tage wie heute mit der Folge dass man sich irgendwann auch in der Haltung verschanzt, Hauptsache nicht ich.

Optimist oder Realist. Ich war ja mal optimistisch zu glauben, man könne eine Kultur einer Organisation verändern – gezielt verändern. Der Soziologe in mir sagt, Vergiss es. Organisationen haben ein ziemliches Beharrungsvermögen. Und Verwaltungen „leben“ genau von den Fragen, wer ist zuständig, wer hat (möglicherweise) einen Fehler gemacht und welche Vorschrift spricht dagegen. Denn wenn eine dieser Fragen mit Null beantwortet wird, also noch keine Zuständigkeit geregelt, niemand einen (nachweislichen) Fehler gemacht im Sinne eines Verstoßes oder es gibt nichts, was dagegen spricht (und das kann ja nun weißgott nicht sein), jubelt die Verwaltung. Man kann Zuständigkeiten regeln, eine neue Verfahrensvorschrift einführen (damit etwas da ist wogegen eventuell jemand verstoßen haben könnte) oder einen stichhaltigen Grund finden der dagegen spricht.

Ich freue mich auf Montag.